Hommage à Picasso

Sommerausstellung im Münchner Künstlerhaus

Der Spanier Pablo Picasso (1881-1973) prägte mit seinen Werken die Kunst des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung „Hommage à Picasso“ präsentiert 48 Originalgrafiken von Pablo Picasso, davon 24 Illustrationen zu Honoré de Balzacs „Le Chef-d´oeuvre inconnu“, sowie 71 originalgrafische Arbeiten seiner namhaftesten Zeitgenossen wie Joan Miró, Henry Moore, Andy Warhol, Eduardo Paolozzi oder Niki de Saint Phalle.

Die von dem Kunsthistoriker Dr. Wieland Schmied ins Leben gerufene Huldigung zu Picassos 90. Geburtstag war das bemerkenswerteste Projekt der zeitgenössischen Grafik.

Picassos Beschäftigung mit Balzacs berühmter Künstlererzählung geht auf die Anregung des Kunsthändlers und Verlegers Ambroise Vollard selbst zurück. In seiner Erzählung um das Schicksal eines Malers, der nach Vollkommenheit strebt, dessen ideale Zielsetzung sich für ihn selbst aber als unerfüllbar erweist, vermittelt Balzac seinen Lesern die neuen Kunstanschauungen seiner Zeit und seine eigene kunsttheoretische Philosophie. Darüber hinaus ist die Erzählung aber auch eine Liebesgeschichte. Picasso greift mit zwölf Radierungen den Aspekt der Geschichte auf, der für ihn zeitlebens von großer Bedeutung war: Die Beziehung zwischen dem Künstler und seinem Modell. Vor diesem Hintergrund entstand ein Werk, das zweifellos zu den schönsten der von Picasso illustrierten Bücher gehört.

Die in dieser umfangreichen Zusammenstellung äußerst selten zu sehende Ausstellung aus der deutschen Sammlung von Richard H. Mayer, Kunstkontor Bamberg, ermöglicht einen faszinierenden Blick auf die Ära Picassos und auf die Kunst des 20./21. Jahrhunderts.


Über das Münchner Künstlerhaus

Das Haus soll allen Künstlern Münchens ein Sammelplatz sein, ein "Mittelpunkt für Frohsinn, Rat und erste Tat", hieß es in der Urkunde, die bei der Grundsteinlegung des Münchner Künstlerhauses 1893 verlesen und anschließend eingemauert wurde.

Entstanden war die Idee dieses Hauses aus dem Kreis der Künstlergesellschaft Allotria, in der sich berühmte Maler, Bildhauer, Musiker und bedeutende Vertreter der Münchener Gesellschaft zusammen gefunden hatten. Als Prinzregent Luitpold von Bayern 1900 das Münchner Künstlerhaus einweihte, war der Hauptgedanke seiner Gründerväter verwirklicht: ein Treffpunkt der Künstler mit der Gesellschaft.

Im Geist des Historismus baute Gabriel von Seidl ein Neorenaissance-Gebäude, das als Zentrum der Geselligkeit zu einem zeitgeschichtlichen Denkmal für die Jahrhundertwende wurde. Das Großbürgertum, die Familien der Brauer und neue Industrielle feierten mit den geadelten Künstlern dieser Zeit. Unter ihnen Franz von Lenbach, Fritz August Kaulbach und Franz von Stuck, die als Initiatoren und geistige Urheber vieler großer Feste galten.

Im 2. Weltkrieg schwer zerstört, wurde das Haus vom Münchner Künstlerhaus Verein wieder aufgebaut, der Architekt war Prof. Dr. Erwin Schleich. Als das Münchner Künstlerhaus 1961 durch Herzog Albrecht von Bayern wiedereröffnet wurde, versprach man sich einen Neuanfang im Glanz der Tradition. Wirtschaftliche Probleme aus der Baufinanzierung hatten die Präsenz des Hauses im kulturellen Leben Münchens jedoch zeitweise eingeschränkt. Zwar war das Haus Tagungsort vieler Kongresse wie auch der Film- und Medientage, doch musste sich die Gründungsidee des Münchner Künstlerhaus dem jeweiligen Verwendungszweck unterordnen.

Seit 1998 werden vielfältige Schritte unternommen, eine ausgewogene Synthese aus der Gründungsidee einerseits und wirtschaftlicher Verantwortung und Nutzung andererseits zu schaffen. Hierbei stehen die Vermietung des Münchner Künstlerhauses für Tagungen, Kongresse und Familienfeiern genauso im Blickfeld wie das facettenreiche hauseigene Kulturprogramm. Mit der Umwandlung der Trägerschaft in eine Stiftung haben Maja und Peter Grassinger in ihrer Präsidentschaft der Idee des Hauses wieder eine stärkere Aussage gegeben. Zahlreiche neue Verbindungen und Initiativen sind lebendige Gegenwart und lassen das Münchner Künstlerhaus in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken.

Das Münchner Künstlerhaus freut sich auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen finden Sie unter www.kuenstlerhaus-muc.de.

facebook Münchner Künstlerhaus
twitter Münchner Künstlerhaus
instagram Münchner Künstlerhaus